Reiten als Gesundheitssport


Sport als gesundheitsfördernde Maßnahme ist in der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Nicht jeder denkt sofort an Reitsport.

 

Das Reiten ist als Gesundheitssport deshalb besonders interessant,

  • weil die Rumpfmuskulatur und Wirbelsäule gestärkt wird
  • weil Reiten die Haltung fördert
  • weil die Schwingungen des Pferderückens in angenehmer Weise auf die Wirbelsäule des Menschen übertragen werden
  • weil das Herz – Kreislaufsystem und die Atmung moderat gefördert wird
  • weil Reiten zur Entspannung und zum Stressabbau führt
  • weil das Reiten auch draußen in der Natur und an der frischen Luft stattfinden kann
  • weil Reiten eine so genannte“Livetime-Sportart“ ist
  • weil das Reiten auch trotz gewisser gesundheitlicher Beschwerden ausgeübt werden kann

 

In diesen Kurs geht es nicht darum, reiten zu lernen. Die Pferde gehen überwiegend im Schritt und werden teilweise geführt! Hier sollen die Bewegungen des Pferdes genutzt werden, damit die Bandscheiben natürlich bewegt werden und somit mit der wichtigen Gelenkflüssigkeit versorgt werden. Denn kommt es zum austrocknen der Bandscheiben durch übermäßigen Druck, kann schnell ein Bandscheibenvorfall entstehen.

Die Wirbelsäule und die dazwischenliegenden Bandscheiben als Stoßdämpfer werden durch die aufrechte Haltung und durch Sitzen stark belastet. Sie müssen das Körpergewicht tragen, Stöße abfangen und Heben, Tragen und Drehen zulassen. Während Rückenschmerzen früher vor allem eine Angelegenheit von älteren Menschen war, trifft es heute schon die Dreißig- und Vierzigjährigen. Drei von vier Erwachsenen leiden darunter. Jedes Jahr fallen wegen Rückenschmerzen 75 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage an, fast jeder zweite

Arbeitnehmer ist deswegen länger als sechs Wochen krankgeschrieben! Die Hauptursache kennen die meisten: falsche Lebensweise. Falsches Tragen und Heben und die sitzenden Tätigkeiten sind Gift. Wichtige Muskelgruppen werden nicht gefordert, sie verkümmern und sind kaum noch eine Stütze. Die Bandscheiben können leicht aus ihren Plätzen rutschen und auf Nervenbahnen drücken.

Die Bandscheiben werden nur dann ausreichend mit Nährstoffen versorgt, wenn sich der Rücken bewegt. Bei Unterforderung degenerieren die stabilisierenden Bänder rund um die Wirbelsäule und auch die Wirbelkörper selbst können verkümmern und brüchig werden. Durch die Bewegungen, die das Pferd vorgibt, wird auf sanfte Weise die Rückenmuskulatur trainiert und gestärkt und gleichzeitig werden die Bandscheiben animiert, sich zusammenzuziehen und wieder zu lösen.

Selbst in einem Beruf, in dem man sich bewegen muss sind die Tätigkeiten meist zu einseitig oder zu anstrengend, um den Rücken richtig gesund zu halten. Auch einige Sportarten, vor allem wenn dabei die Wirbelsäule ungünstig gebogen oder rotiert wird, sind nicht gut geeignet.

Oft wird die Bedeutung der Bewegung vernachlässigt. Sport und Fitnessübungen haben, wenn sie denn regelmäßig gemacht werden, zwar einen straffen Bauch und durchtrainierte Beine zum Ziel. Kaum jemand aber denkt daran, aktiv etwas für seinen Rücken  und die Bandscheiben zu tun! Wie wichtig aber gerade er als Zentrum unseres Skelettsystems für das Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke ist, wird manchem erst bewusst, wenn Schmerzen und Verspannungen die Bewegungsfreieit einschränken und so die Lebensqualität rapide sinkt.

Sind Wirbelkörper im Laufe des Lebens stark belastet und abgenutzt worden, können ebenfalls beschwerden auftreten. Bei Frauen kann es in Vrbindung  mit den Wechseljahren zu Osteoporose kommen. Die Knochen – auch die Wirbelkörper – werden hierbei poröser und zerbrechlichr. Die Nerven, die an der Wirbelsäule entlang laufen, können dadurch gequetscht werden. Regelmäßige, gesunde Bewegung bis ins hohe Alter hilft dagegen die Knochen stabil zu halten.

Dieses präventive Rückentraining zu Pferde mit unterstützender Funktionsgymnastik dient der Gesundheitsförderung, zur Erhaltung und Steigerung der Allgemeinen Körperwahrnehmung, Entspannung, Stressausgeich, Erholung und Gesundheitsschulung. Der Erhaltung und Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens, der Aktivität trotz krankheits- oder altersbedingter Beschwerden.

Dieser Kurs ist geeignet für Erwachsene, Wieder- und Späteinsteiger und Senioren, die bislang keinen Sport treiben und untrainiert sind oder wegen Beschwerden keinen oder nicht mehr Sport treiben oder Haltungsschwächen haben oder Haltungsgefährdet sind.

 

Ein Kurs besteht aus Bewegungsübungen sowohl am Boden und auf/neben dem Pferd. Bewährte Inhalte und Verfahren der allgemeinen Rückenschule werden in den Gesundheits-Reitkurs intergriert. Mit gezieltem methodischen Einsatz der haltungsfördernden und die Rumpfmuskulatur trainierenden Wirkmechanismen des Reitens, damit Rückenschmerzen vorgebeugt und beseitigt und Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination verbessert werden. Viele Übungen sind auch zu Hause durchführbar. Selbstverständlich steht eine Aufstiegshilfe zur Verfügung und man braucht keine reiterlichen Vorkenntnisse zu haben.

 

Es werden die Kernziele des Gesundheitssports umgesetzt:

  • Stärkung physischer und psychosozialer Gesundheitsressourcen
  • Verminderung von Risikofaktoren
  • Bewältigung von Beschwerden und Missbefinden
  • Bindung an gesundheitssportliche Aktivitäten
  • Verbesserung der Bewegungsverhältnisse

 

Teilnehmen kann jeder. Es gibt keine Altersbegrenzung.

Mitzubringen ist eine Gymnastikmatte

Leitung: Anne Zimmer, lizenzierte Trainerin „Reiten als Gesundheitssport“ lizenzierte Trainer B FN mit Luetke – Westhues Auszeichnung; Prüfer Breitensport